Surinam

Surinam (oder auch Suriname) liegt in Südamerika und ist eines von drei Ländern, in denen weder Spanisch noch Portugiesisch gesprochen wird. Stattdessen ist dort überraschenderweise Niederländisch Amtssprache. Das ist auch einer der Hauptgründe, der mich dorthin verschlagen hat.

Surinam ist das mittlere der drei Länder, die nördlich von Brasilien liegen, und die auf Landkarten oft gar keine Beschriftung haben. Das ist wohl auch ein Grund, warum noch kaum jemand etwas von diesem Land gehört hat. Surinam ist etwa halb so groß wie Deutschland. Da aber etwa 80% des Landes aus Regenwald bestehen, ist ansonsten doch deutlich weniger los. In Surinam leben etwa 550 000 Menschen, davon wohnt fast die Hälfte in der Hauptstadt Paramaribo.

Für die geringe Einwohnerzahl ist Surinam erstaunlich vielfältig. Aufgrund seiner kolonialen Geschichte leben heute unterschiedliche Volksgruppen in Surinam. Der Großteil sind Nachfahren der ursprünglich aus Afrika stammenden Sklaven (Maroons und Kreolen) sowie Menschen aus Indien (Hindustanen) und Indonesien (Javaner). Daneben leben unter anderem Chinesen, Europäer und Araber in Surinam.

Aufgrund der vielfältigen Herkunft der Einwohner, werden neben Niederländisch noch einige andere Sprachen gesprochen. Sehr verbreitet ist die Kreolsprache Sranan-Tongo. Der Großteil der Bevölkerung nutzt Sranan als Erst- oder Zweitsprache. Außerdem werden unter den einzelnen Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Umgangssprachen genutzt. Es gibt allerdings nicht nur eine große Sprachvielfalt, sondern auch viele unterschiedliche Religionen. Neben dem Christentum, mit vielen unterschiedlichen Religionsgemeinschaften, sind der Hinduismus und der Islam weit verbreitet.

Soviel erstmal für eine bisschen besser Vorstellung von Surinam. Für alle die mehr wissen wollen, sind die folgenden Artikel zu empfehlen:

Suriname – liegt das in Indonesien? Oder Afrika?

Suriname ist stolz auf Multi-Kulti im Land

Was Sie bestimmt noch nicht über Suriname wussten

Advertisements